Christian Sander

Chris­tian Sander

Tech­nical Staff | 
Tech­ni­scher
Mitar­beiter

Raum: B 106
Tel: –
Fax:
christian.sander@tu-berlin.de

Sprech­zeiten

nach Verein­ba­rung per E‑mail

Vita
seit 2020 Mitar­beiter in der Publi­ka­ti­ons­stelle am LABOR K des Insti­tuts für Stadt- und Regio­nal­pla­nung (ISR) der Tech­ni­schen Univer­sität Berlin
2019 Vertei­di­gung der Disser­ta­tion in Kunst­ge­schichte an der Freien Univer­sität Berlin (Claude Parent, Paul Virilio – Archi­tec­ture Principe. Formen und Anti­formen in der Archi­tektur der Moderne; erscheint im Früh­jahr 2021)
2017–2019 Wissen­schaft­li­cher Volontär, Staats­ga­lerie Stutt­gart
2014–2017 Promo­ti­ons­sti­pen­dium, Gerda Henkel Stif­tung (2015: zehn­mo­na­tiger Forschungs­auf­ent­halt in Paris)
2013–2014 Kura­to­ri­scher Assis­tent, 8. Berlin Bien­nale für zeit­ge­nös­si­sche Kunst
2012–2013 Ausstel­lungs­as­sis­tent, KW Insti­tute for Contem­porary Art, Berlin
2009–2010 ERASMUS, zwei Semester an der Univer­sité Paris-Sorbonne (Paris IV)
2006–2012 Studium der Kunst­ge­schichte, Neueren deut­schen Lite­ratur- und Medi­en­wis­sen­schaft und Philo­so­phie an der Chris­tian-Albrechts-Univer­sität zu Kiel (Magis­ter­ar­beit: Bau – Körper und Raum. Domi­nique Perraults Biblio­t­hèque natio­nale de France in Paris an der Schnitt­stelle zwischen Archi­tektur und Städ­tebau; 2011: zwei­mo­na­tiges PROMOS-Stipen­dium des DAAD zur Anfer­ti­gung der Magis­ter­ar­beit in Paris)
Vorträge
26.09.2017 Paris „ ‚Les années secrètes ‘ et ‚l’espace dyna­mique  ‘ : l’œuvre de Hans Scharoun vue par Paul Virilio et Claude Parent dans la revue Aujourd’hui. Art et Archi­tec­ture“, Institut national d’histoire de l’art (INHA)
03.06.2016 Berlin „Von der prome­nade zum parcours. Zur fonc­tion oblique der fran­zö­si­schen Gruppe Archi­tec­ture Principe“, Tech­ni­sche Univer­sität Berlin
27.11.2015 Marburg „ ‚Das Auge verliert seine Vorherr­schaft, und die Takti­lität löst das Sehen ab.  ‘ Entwurf und Wahr­neh­mung im Werk der fran­zö­si­schen Gruppe Archi­tec­ture Principe (1963–1968)“, Phil­ipps-Univer­sität Marburg
29.05.2015 Fontaine­bleau „De la ruine au chan­tier: la ‚deuxième logique maté­ri­elle ‘ du béton“, fünftes Festival de l’histoire de l’art
Publi­ka­tionen
  • Aufsätze und Kata­log­ein­träge
  • „Zwischen Idee und Werk. Marcel Duch­amps Étude pour la ‚Broy­euse de chocolat, n° 2 ‘ “, in: Staats­ga­lerie Stutt­gart, Susanne Kauf­mann (Hg.), Marcel Duchamp. 100 Fragen. 100 Antworten, Ausst.-Kat. Staats­ga­lerie Stutt­gart, 23.11.2018–10.03.2019, München/London/New York 2018, S. 76–80 (auch auf Englisch erschienen).
  • „Zu oder über Marcel Duchamp und Serge Stauffer. Eine Doppel­bio­gra­phie“ (mit Michael Hiltbrunner), in: Staats­ga­lerie Stutt­gart, Susanne Kauf­mann (Hg.), Marcel Duchamp. 100 Fragen. 100 Antworten, Ausst.-Kat. Staats­ga­lerie Stutt­gart, 23.11.2018–10.03.2019, München/London/New York 2018, S. 264–274 (auch auf Englisch erschienen).
  • „Komfor­table Offen­heit. Eine Etappe in Claude Parents Weg zur fonc­tion oblique“, in: Tino Mager, Bianka Trötschel-Daniels (Hg.), Beton­Salon. Neue Posi­tionen zur Archi­tektur der späten Moderne, Berlin 2017, S. 41–53.
  • Einträge zu den Werken von Geoffrey Farmer, Robert Kuśmi­rowski, Renata Lucas, Blinky Palermo, Tobias Zielony, in: Susanne Pfeffer (Hg.), ONE ON ONE, Ausst.-Kat. Berlin, KW Insti­tute for Contem­porary Art, 18.11.2012–17.02.2013, London 2014.
  • Texte in Ausstel­lungs­book­lets
  • Weis­senhof City. Von Geschichte und Gegen­wart der Zukunft einer Stadt, Staats­ga­lerie Stutt­gart, 07.06.–20.10.2019.
  • Specu­la­tions on Anony­mous Mate­rials, Fride­ri­cianum, Kassel, 29.09.2013–26.01.2014.
  • Lexi­kon­ar­tikel
  • „Domi­nique Perrault“, „Fernand Pouillon“, „Henri Prost“, „Michel Roux-Spitz“, „Nicolas Schöffer“, in: Andreas Beyer, Béné­dicte Savoy, Wolf Tege­t­hoff (Hg.), Allge­meines Künst­ler­le­xikon. Die Bildenden Künstler aller Zeiten und Völker, Bd. 95–102, Berlin/Boston 2017/2018.