Urba­ni­sa­tion & Mobi­lity
Inter­na­tional Trends
Dozentin: Dr. Agnes Müller
WiSe 2019/20

M8.2 | Vertiefung Schwerpunkt IV
M14.1 | Kernmodul Urbane Mobilität

Dozentin: Dr. Agnes Müller

LV-Nr.: 06369701 L23
Umfang: M8.2: 2 SWS / 3 ECTS
M14.1: 4 SWS / 6 ECTS
Typ: Seminar
Sprache: EN

ab 25.10.2019
14-tägig frei­tags
10:00 – 14:00h
Raum: EB 224

Mehr als die Hälfte aller Menschen lebt heute in Ballungsgebieten – Tendenz steigend. Städte sind Motor wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Entwicklung und damit Schauplatz technologischer Innovationen und neuer Mobilitätstrends. Gleichzeitig führt wachsendes Verkehrsaufkommen in Städten zu Staus, Lärm und Luftverschmutzung und vermindert so die Lebensqualität. Leitbildern sowie Planungs- und Steuerungsinstrumente kommt eine wichtige Aufgabe im Umgang mit den Herausforderungen zu.

Das Seminar analysiert Trends und Zusammenhänge von Urbansierung, räumlichen Nutzungsmustern und Mobilität in Städten. Es vermittelt grundlegendes Wissen zu den Wechselwirkungen zwischen Raumstruktur und Mobilität. Es zeigt die Bedeutung unterschiedlicher Verkehrsmittel und ihre Nutzung im städtischen Kontext auf und ordnet dabei die Bedeutung aktueller technologischer Entwicklungen und Mobilitätskonzepte ein. Schließlich werden Ansätze und Möglichkeiten der Planung und Steuerung einer integrierten Stadt- und Mobilitätsplanung analysiert. Ziel ist es, dass die Teilnehmer nach Abschluss des Seminars städtische Mobilität und ihren Zusammenhang mit räumlichen Strukturen verstehen, passfähige Planungsinstrumente entwickeln oder diese bzgl. ihrer Erfolgsaussichten analysieren können.

Das Seminar ist international vergleichend angelegt. Die Inhalte werden sowohl theoretisch als auch anhand konkreter praktischer Beispiele bearbeitet. Als Lehr- und Lernformen ergänzen sich strukturierter Input durch die Dozentin und ggf. eingeladene Gäste, Diskussionen und gezielte Beiträge bzw. Präsentationen der Kursteilnehmer. Ergänzend arbeitet jeder Kursteilnehmer schriftlich einen Planungsfall zum Thema aus.

 


 

More than half of the World’s Population lives in urban agglomerations – with increasing tendency. Cities are engines of economic and social development and centers of technological innovation and mobility trends. Growing transport demand across ever expanding urban territory on the other hand leads to congestion, noise and air pollution that together negatively affect quality of life. Spatial planning can have a significant influence to minimize such effects.

The seminar analyses trends and interaction between urbanisation, land use change and mobility in urban regions. Participants acquire knowledge on how transport and land use affect each other. They understand how spatial form and attributes of the built environment like density are relevant for the development and the use of different transport means: public transport, the car and non-motorized modes. Participants learn about current technological and organizational trends with respect to new mobility concepts like sharing or intermodal mobility and how they in turn shape user behavior and the built environment.  The seminar introduces approaches and options for steering spatial development in a way that they likewise promote sustainable mobility. At the end of the seminar, participants can assess the effects and suitability or planning instruments both on land use and transport.

The seminar takes an international and comparative perspective. The content will be discussed both from a theoretic-conceptual point of view as well as along case studies. Teaching methods comprise structured input by the lecturer and invited guests, discussions, role play and guided presentations by the course participants. In addition, each participant prepares a written paper on a specific planning case.

Abbildung: © Labor K