Urbane Mobi­lität – Mitein­ander im Kiez
Dozentin: Dr. Agnes Müller
WiSe 2020/21

Modul M12, M6.2, M5.2

Dozentin: Dr. Agnes Müller

LV-Nr.:
Umfang: 4 SWS / 6 ECTS
Typ: Integ. Veranstaltung
Sprache: DE / EN

ab dem 02.11.2020,
MO. 10–14 Uhr (wöchent­lich)
Raum: Online

Online­kurs – Hinweise zur Teil­nahme

Diese Veran­stal­tung findet online auf der Lern­platt­form ISIS statt.

Der Kurs wird bald für die Anmel­dung frei­ge­schaltet.

In dem Seminar wird das Gebiet um den Leon-Jessel-Platz im Bezirk Berlin-Wilmersdorf analysiert. In dem Kiez widmet sich seit 20 Jahren eine Initiative engagierter Anwohner*innen unter dem Motto “Miteinander im Kiez!” der Verbesserung der Lebensqualität vor Ort, wobei insbesondere der Verkehr zunehmend als Problem wahrgenommen wird.

Als Ausgangspunkt für zukünftige planerische und verkehrspolitische Entscheidungen sollen in diesem Seminar in Kooperation mit dem Fachgebiet Integrierte Verkehrsplanung ein Bericht und eine Präsentation anhand eigener Erhebungen erstellt werden. Als Erhebungsverfahren werden qualitative Interviews und Beobachtungsverfahren (z. B. Kamerafahrten mit dem Fahrrad, Begehungen etc.) angewandt. Ziel ist es vor allem die Nutzer*innenperspektive des Leon-Jessel-Kiezes genau zu erfassen. 

Auf Grundlage der Analysen wird ein verbal-argumentatives Bewertungsverfahren (SWOT-Analyse) durchgeführt, um die Qualitäten, Defizite und Potenziale des Gebietes strukturiert aufzubereiten. Das angewandte Bewertungsverfahren bildet die Grundlage für eine angemessene Strategieentwicklung bzw. konkrete Maßnahmen und Empfehlungen für die Umgestaltung des ausgewählten Untersuchungsgebiets.

Die Lehrveranstaltung wird durch Inputs zu Erhebungsmethoden und theoretischen Grundlagen zu Herausforderungen urbaner Mobilität begleitet. Die Erhebungen, Analysen und Entwicklung der Maßnahmen werden in gemischten Kleingruppen bestehend aus Studierenden MA Stadtplanung und MA Verkehrsplanung durchgeführt und bearbeitet. Die ersten Ergebnisse werden den Mitgliedern von “Miteinander im Kiez!” und bezirklichen Entscheidungsträger*innen in einer Abschlussveranstaltung vorgestellt.

Abbildung: © Labor K