Selbstb. Master-Auftrags­pro­jekt

Dozent: Andreas Brück
LV-Nur.: 06361300 XXX
Umfang: 8 SWS / 12 ECTS
Veran­stal­tungstyp: Projekt

ab: nach Ankün­di­gung
Zeit: nach Ankün­di­gung
Raum: nach Ankün­di­gung


Im Rahmen des selbst­be­stimmten Studi­en­pro­jekts / Auftrags­pro­jekts “Nach­nut­zung des Regie­rungs­flug­ha­fens Tegel Nord” sollen im Winter­se­mester 2018/19 die Studie­renden in Zusam­men­ar­beit mit der Tegel Projekt GmbH im ersten Schritt eine Analyse des Stand­ort­po­ten­tials für ein gemischt­ge­nutztes Quar­tier auf einer 31 Hektar großen Teil­fläche des Gesamt­areals des Flug­ha­fens Tegel aufstellen. Die daraus resul­tie­renden Ergeb­nisse werden als Grund­lage für einen städ­te­bau­li­chen Entwurf dienen, der im zweiten Schritt des Studi­en­pro­jekts erar­beitet werden soll.

Das Studi­en­pro­jekt soll auch die beson­dere Geschichte des Areals und dessen Bebauung (alte Flug­ha­fen­ge­bäude und Hangar aus der Mitte des 20. Jahr­hun­derts) einer­seits als auch die Planungen für die Urban Tech Repu­blic und das Schu­ma­cher Quar­tier (nach­hal­tiger und inno­va­tiver Städ­tebau unter Einsatz urbaner Tech­no­lo­gien) mit berück­sich­tigen. Ziel soll es sein, ein am Bestand orien­tiertes, ökolo­gisch, sozial und ökono­misch nach­hal­tiges Quar­tier zu entwi­ckeln, welches den Ansprü­chen der wach­senden Stadt Berlin und seinem hohen Wohn­raum­be­darf entspre­chen kann.

Für die Tegel Projekt GmbH, die vom Land Berlin mit den Planungen für die Nach­nut­zung des fast 500 Hektar großen Flug­ha­fen­areals Berlin-Tegel hin zu einem Zukunfts­standort mit Modell­cha­rakter beauf­tragt wurde, können die Erkennt­nisse des Studi­en­pro­jekts in die Entwick­lung eines künf­tigen Teil­pro­jekts einfließen und dabei eine wich­tige Grund­lage für einen städ­te­bau­li­chen Wett­be­werb zur Entwick­lung des Quar­tiers Tegel Nord bieten. Die Studie­renden bekommen nach Abschluss des Projektes die Möglich­keit, die Ergeb­nisse den Plane­rinnen und Planern der Tegel Projekt GmbH vorstellen und diese mit ihnen fach­lich und kritisch disku­tieren zu können.